Schwaben

In der Heimat der Staufer – oder – Wer den Pfennig nicht ehrt, ist die Mark nicht wert

 vom 02. bis 09. Oktober 2018  mit Dr. Michael Groß

 

Bodenständigkeit, Sparsamkeit, Land der Staufer, aber auch der Dichter und Erfinder – Schwaben ist ein vielfältiges und solcherart reiches Land, gesegnet mit landschaftlicher Vielfalt und vielen Sehenswürdigkeiten. Zwischen landesherrlicher Macht und bürgerlichem Selbstbehauptungswillen hat sich eine spannungsvolle Geschichte aufgebaut, die in schönen Städtebildern, Schlössern und Kirchen ihren Ausdruck findet. Phantasiereiches Fachwerk, sensible Kirchenräume und zarte Dichterworte bilden die Bandbreite künstlerischer Schöpferkraft.

1. Tag
Anreise – Stuttgart

Individuelle Anreise nach Stuttgart. Treffpunkt am Hauptbahnhof um 14.00 Uhr. Anschließend Besuch der Staatsgalerie Stuttgart mit ihrem schönen klassizistischen Kernbau von 1843 und dem berühmten Erweiterungsbau von James Sterling im postmodernen Stil. Das Museum besitzt eine hervorragende Sammlung altdeutscher Meister sowie zahlreiche Werke italienischer und niederländischer Meister. Stark vertreten sind auch die deutschen Romantiker, der französische Impressionismus und der deutsche Expressionismus mit dem Werk und Nachlass des Stuttgarter Künstlers Oskar Schlemmer. Weiterfahrt nach Esslingen.                          

                                                                                

2. Tag                                        

Lorch – Schwäbisch Gmünd – Hohenstaufen – Adelberg

Unser erster Ausflug führt uns zunächst ins Remstal. Dort sehen wir die romanische Klosterkirche Lorch mit einem ausdruckstarken Kruzifix Jörg Syrlins d. Ä. Der Bau wurde 1140 von seinem Stifter Herzog Friedrich als Grablege des Geschlechts bestimmt. In Schwäbisch Gmünd erwartet uns die älteste gotische Hallenkirche des süddeutschen Raumes. 1351 begonnen, wurde sie zu einem wegweisenden Meisterwerk der Parler. Am Nachmittag Besichtigung der Burgruine Hohenstaufen und des ehemaligen Prämonstratenserklosters Adelberg mit einem Flügelaltar eines Ulmer Meisters im Stil des Daniel Mauch.  

 

3. Tag                              

Neuenstein – Schwäbisch Hall – Comburg

Vormittags besichtigen wir das Schloss Neuenstein. Seit dem 13.Jahrhundert im Besitz der Hohenlohe, bauten sie die hochmittelalterliche Burg Mitte des 16. Jahrhunderts in ein Renaissanceschloss um. Sehenswert sind neben den Räumlichkeiten die ansehnlichen Kunst-sammlungen. Schwäbisch Hall ist eine sehr malerisch beiderseits des Kochers in Hanglage gelegene ehemalige Reichsstadt. Das glücklich erhaltene mittelalterliche Stadtbild wird von der Pfarrkirche St. Michael bekrönt. Wieder handelt es sich um eine spätgotische Hallenkirche parlerscher Prägung mit einem Hochaltar niederländischer Prägung und einem Kruzifix des Michael Erhart. Die ehemalige Klosterkirche Groß-Comburg weist noch bedeutendere Schätze auf: die kostbare Goldschmiedearbeit eines romanischen Antependiums und den aus gleicher Zeit stammenden Radleuchter.   

 

4. Tag                       

Esslingen

Auf altem Siedlungsboden gelegen, entwickelt sich die Stadt unter den Staufern, wird aber erst nach diesen Reichsstadt. Als solche spielt sie die führende Rolle im schwäbischen Städtebund und im Widerstreit mit Württemberg. Das gut erhaltene Stadtbild trägt auch heute noch das Signum einer politisch und wirtschaftlich starken Bürgerschaft. Zeugnis des mittelalterlichen Wohlstandes sind die zahlreichen Klosterkirchen und die großklösterlichen Pfleghöfe. Die Stadtkirche St. Dionys erzählt in ihren unterirdischen Ausgrabungen von den frühmittel-alterlichen Vorgängerbauten. Der jetzige Bau besitzt mit seinen Glasmalereien des 13. Jahrhunderts, im Lettner und dem Sakramentshäuschen wertvolle Ausstattungsstücke. Bei unserem Rundgang sehen wir u.a. auch die Frauenkirche und St. Paul, das sogenannte Alte Rathaus, die Neckarbrücke sowie das städtische Museum.            

 

5. Tag                                     

Ludwigsburg – Marbach – Waiblingen

Ludwigsburg ist ganz dem damaligen Vorbild von Versailles geschuldet. Außerhalb von Stuttgart entstand hier ab 1704 auf Betreiben der Gräfin Wilhelmine von Gräfenitz, der einflussreichen Mätresse Herzog Eberhard Ludwigs eine gewaltige Schlossanlage mit schönen Gartenanlagen. In Marbach erweisen wir Schiller die Ehre. Wir besuchen das bereits seit 1859 bestehende Museum in seinem Geburtshaus. Über Waiblingen, die alte Königs- und Stauferstadt, die aufgrund der reichen Besitzungen der Staufer in und um der Stadt beinahe zum Hauptort des schwäbischen Kernlandes geworden wäre, kehren wir zurück nach Esslingen.                

 

6. Tag                                   

Blaubeuren – Laichinger Tiefenhöhle

Unser heutiger Ausflug führt uns auf die schwäbische Alb. Zunächst sehen wir die historisch bedeutsame Stadt Urach. Vor allem unter den Württembergern blühte die Stadt, die zeitweise Residenzstadt war, auf. Wirtschaftlich entwickelte sie sich zu einem Zentrum der Leinwandweber. Wir sehen das Schloss mit dem „Goldenen Saal“, die ehemalige Stiftskirche Amandus, das Rathaus und den großen Marktplatz. Das ehemalige Benediktinerkloster Blaubeuren bezaubert durch seine romantische Lage am Blautopf. Die Kirche stellt noch ein selten so erhaltenes intaktes Ensemble spätgotischer Prägung dar. Berühmt ist das Chorgestühl Jörg Syrlins d. J. und der Wandelaltar Gregor Erharts, ein Meisterwerk gotischer Schnitzkunst. Zum Abschluss besichtigen wir die Laichinger Tiefenhöhle und das dazugehörige geologische Museum.        

 

7. Tag                                        

Tübingen – Bebenhausen – Herrenberg

Landschaftlich reizvoll gelegen ist die traditionsreiche Universitätsstadt Tübingen. Über seinem malerischen Häusergewinkel mit schönem Rathaus am Markt liegt auf erhöhter Terrasse die spätgotische Stiftskirche. Unweit von Tübingen findet sich das ehemalige Zisterzienserkloster Bebenhausen. Es war das einst reichste Kloster des Landes Württemberg und ist trotz wechselvoller Geschichte hervorragend erhalten geblieben. In Herrenberg erwartet uns ein gotischer Kirchenbau des 14. Jahrhunderts, der schließlich zur Hallenkirche umgebaut wurde.        

8. Tag 

Individuelle Rückreise

Ihr Reiseleiter:

Michael Groß wurde 1960 in München geboren. Nach dem Gymnasium folgte das Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Literatur in München, das er 1993 mit einer Arbeit über die italienische Frührenaissance abschloss. Als Reiseleiter ist er seit 1987 unterwegs, mit den Schwerpunkten Italien, Spanien, Frankreich und Britische Inseln. Neben der klassischen Studienreise führt er auch Wander- und Fahrradstudienreisen.

Die Tätigkeit des Studienreiseleiters ist Herrn Dr. Groß ans Herz gewachsen. Mit großer Begeisterung versteht er es, die europäische Kultur in ihren Zusammenhängen darzustellen und im lebendigen Rahmen einer Reise anschaulich zu machen. Schauen und Genießen – dieses Motto gilt jedoch für ihn nicht nur für die Kunst, sondern auch für die Schönheiten der Natur und die Freuden des Gaumens.

Reisepreis ab/bis Stuttgart                                         

bei Buchung bis 30.10.2017                     €     2 095                    Zuschlag Einzelzimmer                              €      250

bei Buchung ab 01.11.2017                      €     2 300                   

bei mehr als 11 Teilnehmern         abzgl. €     150

 

Der Reisepreis schließt folgende Leistungen ein:

·       7 Übernachtungen in dem genannten oder gleichwertigen Hotel, Doppel- oder Einzelzimmer (wie gebucht) mit Bad und WC

·       Frühstück an allen Tagen

·       Halbpension (Mittag- oder Abendessen) an allen Tagen

·       Getränke zu den eingeschlossenen Mahlzeiten

·       Qualifizierte Studienreiseleitung

·       Fahrten mit einem Bus entsprechend der Gruppengröße

·       Alle Eintrittsgelder für Besichtigungen wie im Programm beschrieben

·       Bedienungs- und Trinkgelder bei den eingeschlossenen Mahlzeiten und Besichtigungen

 

Nicht eingeschlossen sind persönliche Trinkgelder im Hotel oder für den Busfahrer. Ebenfalls nicht eingeschlossen ist die Reise-Rücktrittskosten-Versicherung. Sollten Sie nicht über eine solche verfügen, raten wir Ihnen dringend dazu eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung ab zu schließen. Entsprechende Unterlagen erhalten Sie mit der Buchungsbestätigung.

 

Buchungen und Zahlungen:

Buchungen für diese Reise sind ausschließlich beim Veranstalter möglich. Nach Erhalt der Buchungsbestätigung und des Sicherungsscheines ist eine Anzahlung von € 200 fällig, die Restzahlung 3 Wochen vor Reisebeginn. Die Reiseunterlagen werden ca. 10 Tage vor Reisebeginn verschickt.

 

Reisevereinbarungen:

Es gelten die Reisevereinbarungen des Veranstalters MKN-AktivReisen GmbH, Bergmannstraße 3, 80339 München, die mit der Anmeldung anerkannt werden.

 

Teilnehmerzahl:          

Mindestens 6, höchstens 15 Personen

 

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann die Reise bis spätestens 3 Wochen vor Abreise von Seiten des Veranstalters abgesagt werden.

 

Stand der Ausschreibung:                         

September 2017 (Änderungen vorbehalten)