Ewiges Rom

Von den Etruskern in die Moderne – eine Zeitreise

vom 15. bis 22.10.2018 mit Birgit Anzenberger

Rom bei nur einem Besuch in seiner Gesamtheit zu erfassen ist unmöglich. Die faszinierende Stadt muss man viele Male bereisen, um sie kennen zu lernen. Diese Reise führt uns in einige Ecken Roms, die wenig besucht werden, aber dennoch die Einzigartigkeit dieser Stadt zeigen! Unser Spaziergang durch die Stadt und ihre Geschichte beginnt bei den Etruskern und endet im 20. Jahrhundert. Ganz bewusst haben wir einige Highlights ausgelassen und dennoch ein Programm zusammengestellt, das voller Schönheit, Kunst und Geschichte steckt. Ausgehend von einem Hotel das ganz zentral zwischen dem Pantheon und der Fontana di Trevi liegt, haben wir jederzeit die Möglichkeit zu einer Siesta im Hotel und sind so auch am Nachmittag wieder erholt und aufnahmefähig für die Schönheiten der Stadt. 

1. Tag                                     

Anreise

Individuelle Anreise nach Rom. Gerne sind wir Ihnen bei der Buchung eines Fluges oder einer Bahnfahrkarte  behilflich. Ihre Reiseleiterin erwartet Sie ab 16.00 Uhr im Albergo Cesàri, ganz zentral in der Altstadt gelegen. Nach dem Bezug der Zimmer können wir noch einen kleinen Spaziergang in der Umgebung unternehmen, bevor wir ein erstes römisches Abendessen genießen.

 

2. Tag   

Wie Alles begann

Unser erster Weg führt uns auf den Palatin – eine der Keimzellen Roms. Im neuen Museum wird auf sehr anschauliche Weise gezeigt, wie sich die kleinen etruskischen Ansiedlungen auf den sieben Hügeln zur Hauptstadt des Imperium Romanum gewandelt haben. Wer Lust hat, kann noch Zeit auf dem Palatin oder im Forum verbringen. Der Nachmittag gehört den etruskischen Funden in der Villa Giulia. In dem ehemaligen Sommerdomizil von Papst Julius III. wurde im 19. Jh. das nationale Museum etruskischer Kunst untergebracht. Neben wundervollem Goldschmuck und ausgezeichneten Bronzewerken sind sicher der Sarcofago degli Sposi und der Apollo von Veij die exquisitesten Ausstellungsstücke. Wer Lust hat, kann danach entlang des Pincio mit wunderbaren Blicken über Rom zur Spanischen Treppe gehen.

                                                                                            

3. Tag   

Ruhe sanft

Für das Leben nach dem Tod haben nicht nur die Etrusker besondere Werke geschaffen, sondern auch die Römer. Eines der spektakulärsten Grabmäler seiner Zeit war sicher das Grabmal des Augustus, das heute eher ein Schattendasein neben der Ara Pacis führt. Auch wir widmen uns eher dem Altar des Friedens, den der Senat dem siegreichen Kaiser gewidmet hat. Mit Hilfe modernster Technik können wir uns einen Eindruck machen, wie der Altar bei seiner Erbauung ausgesehen hat. Der Nachmittag gehört der Via Appia Antica als eine der bekanntesten Gräberstraßen. Nach dem Besuch der Kirche San Giovanni a Porta Latina mit Fresken aus dem 12. Jh. geht es hinaus auf die Via Appia Antica. Wir spazieren ein bis zwei Stunden auf dem verkehrsberuhigten Teil der Straße und entdecken die unterschiedlichsten Grabmäler.

                                                                                            

4. Tag 

Barockes Intermezzo

Heute beschäftigen wir uns mit drei Künstlern des Barock, die Rom maßgeblich geprägt haben. Die beiden Erzrivalen Bernini und Borromini haben nichts unversucht gelassen um sich gegenseitig aus zu stechen. Dabei entstanden einige der herausragenden Kunstwerke Roms. Welche Pracht wäre entstanden, wenn die Beiden miteinander gearbeitet hätten. Der dritte Künstler, dessen Spuren wir in Rom verfolgen, ist Caravaggio. Seine suggestiven und intensiven Bilder sind in einigen Kirchen Roms zu bewundern.

 

5. Tag

Unter St. Peter und am Meer

Eine Reise nach Rom ist – nach unserer Meinung – nicht komplett, ohne einen Besuch in der Gräberstraße unter St. Peter. Die Grabhäuser, die sich hier nahezu ungestört über Jahrhunderte erhalten haben. Auch wenn man nicht am Grab des Apostels Paulus beten möchte, ist es sicher einer  der interessantesten und beeindruckendsten Orte Roms. Am Nachmittag bringt uns der Zug hinaus nach Ostia, wo wir in die Welt der alten Hafenstadt Ostia antica eintauchen. Mit etwas Glück können wir eines der Case dipinte, der bemalten Häuser, besuchen, die in der Regel für Besucher nicht zugänglich sind. Den Abend können wir am Lido bei einem guten Essen ausklingen lassen.

                                                                                            

6. Tag                                                   

Weltausstellung und Jugendstil

Eine Fahrt hinaus ins EUR, das für die Weltausstellung 1942 gebaut wurde, versetzt uns in eine andere Welt. In einem der vielen, monumentalen Gebäuden ist ein Museum untergebracht, das einen wahren Schatz birgt. Neben außergewöhnlich prächtigen Funden zweier langobardischer Gräberfelder ist hier seit wenigen Jahren die Halle eines repräsentativen Hauses aus Ostia Antica rekonstruiert worden. Die Arbeiten in Opus Sectile zeigen die Macht und den Reichtum ihres Besitzers. In eine ganz andere Welt führt uns am Nachmittag unser Weg in das Quartiere Coppedè. Hier hat Guido Coppedè in den Jahren 1915 bis 1926 seinen Traum verwirklicht und ein Ensemble außergewöhnlicher Architektur verwirklicht.        

 

7. Tag  

Mithras, „Heilige“ und Katakomben

Noch einmal führt uns der Weg in das Zentrum Roms. Im Umfeld des ältesten Forums in Rom, dem Forum Boarium, gibt es viel zu entdecken. Am bekanntesten ist sicher die Kirche S. Maria in Cosmedin. Daneben sind aber auch der Janusbogen und die Kirche San Giorgio in Velabro sehr sehenswert. Tief unter der Erde verbirgt sich ein unbekannter Schatz. Das Mithräum am Circus Maximus entführt uns in die mystische Welt dieser orientalischen Religion, die dem Christentum lange Paroli geboten hat. Am Nachmittag besuchen wir die Kirche Sant’Agnese fuori le Mura. Hier hat – der Legende nach – Constantia, die Tochter Konstantins des Großen, zu Ehren der Märtyrerin Agnes eine erste Basilika errichtet. Nahe bei der Kirche liegt ein Kleinod abendländischer Architektur, das Mausoleum Santa Costanza. Die Mosaiken, die wir hier bewundern können zählen zu den ältesten in christlichen Gotteshäusern. Eine kurze Fahrt mit dem Bus bringt uns zu einer der schönsten Katakomben-Anlagen Roms, den Priscilla-Katakomben.

 

8. Tag 

Heimreise

Abhängig von der jeweiligen Abflugs- bzw. Abfahrtszeit haben wir noch Zeit alleine oder gemeinsam durch Rom zu spazieren, bevor wir uns von dieser wunderschönen Stadt verabschieden. Arrivederci – Auf Wiedersehen!

Ihre Reiseleiterin

Birgit Anzenberger wurde 1963 in München geboren und  das Reisen wurde ihr förmlich in die Wiege gelegt, denn sie verlebte ihre Jugend in den bayerischen Alpen, in der Landeshauptstadt und in Italien, ihrer „zweiten Heimat“. Schon früh erwachte das Interesse an der Geschichte ihrer Heimat und so war es kein Wunder, daß sie nach dem Abitur Vor- und Frühgeschichte und klassische Archäologie studierte. Dieser akademischen Ausbildung folgte eine ganz persönliche „Fortbildung“ in den Weinkellern und Küchen Italiens und Frankreichs. Der Schritt zum Studienreiseleiter war da nicht mehr weit. Das Frühe Christentum ist immer wieder ein Thema, mit dem sie sich intensiv beschäftigt und Rom ist eine Stadt, die sie immer wieder fasziniert. Sie wird mit Ihnen ihre Liebe zu Rom, ihre Kenntnisse über Kunst und Kultur und ihre Freude am Reisen teilen. Anregende Gespräche und Diskussionen sind bei den Führungen eine wichtige Komponente, so dass Sie nicht belehrt sondern bereichert von dieser Reise zurückkommen werden.

Reisepreis ab und bis Rom:                                

bei Buchung bis 30.10.2017                     €    1 690          

Zuschlag Einzelzimmer                              €      450

bei Buchung ab 01.11.2017                      €     1 860            

 bei mehr als 11 Teilnehmern         abzgl. €     100

 

Der Reisepreis schließt folgende Leistungen ein:

·       7 Übernachtungen 

·       Frühstück an allen Tagen

·       City-Tax

·       Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxibus in Rom

·       Qualifizierte Studienreiseleitung

·       sämtliche Eintritts- und Trinkgelder bei den Besichtigungen

 

Nicht eingeschlossen sind persönliche Trinkgelder im Hotel oder bei den Besichtigungen. Ebenfalls nicht eingeschlossen ist die Reise-Rücktrittskosten-Versiche-rung. Sollten Sie nicht über eine solche verfügen, raten wir Ihnen dringend dazu eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung ab zu schließen. Entsprechende Unterlagen erhalten Sie mit der Buchungsbestätigung.

  

Buchungen und Zahlungen:

Buchungen sind ausschließlich beim Veranstalter möglich. Nach Erhalt der Buchungsbestätigung und des Sicherungsscheines ist eine Anzahlung von € 180 fällig, die Restzahlung 3 Wochen vor Reisebeginn. Die Reiseunterlagen werden  ca. 10 Tage vor Reisebeginn verschickt

 

Das Hotel:

Wir wohnen ganz zentral im ***Albergo Cesàri zwischen Pantheon und Trevibrunnen. Seine Lage erlaubt es uns, mittags immer hierher zurück zu kommen, ohne viel Zeit zu verlieren und am Abend durch die Straßen Roms zu schlendern.

 

Reisevereinbarungen / Reiseveranstalter:

Es gelten die Reisevereinbarungen des Veranstalters MKN-AktivReisen GmbH, Bergmannstraße 3, 80339 München, die mit der Anmeldung anerkannt werden.

 

Teilnehmerzahl:  mindestens 6, höchstens 15 Personen

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann die Reise bis spätestens 21 Tage vor Abreise von Seiten des Veranstalters abgesagt werden.

 

Stand der Ausschreibung:                          

Januar 2018 (Änderungen vorbehalten)